Reviews

Das erste Amplifest im Haus der Jugend

Zur feierlichen Transformation von WEAR I BELONG zum AMPLIFIER MAGAZIN wurde das Amplifest ins Leben gerufen. Gemeinsam mit den Jungs von Lucky Booking wurde ein namhaftes Line-Up, bestehend aus 4 Bands aus 4 Nationen, zusammengestellt und als Location das Haus der Jugend in Freiburg klar gemacht. Als kleines Schmankerl für die Augen gab es eine Fotoausstellung von unseren Trve Love Buddies und als Abkühlung für die trockenen Kehlen wurde lecker Decker Bier ausgeschenkt.

Los ging es gegen 19 Uhr mit the Cardboard Swords aus Amerika. Allerdings trat nicht die komplette Band mit verzerrten Instrumenten auf, sondern lediglich der Sänger Tyler mit seiner Akustikgitarre. Nach den ersten paar Tönen war klar, dass der junge Mann eine mehr als außergewöhnliche Stimme hat, was auch direkt beim Publikum anklang fand. Vielleicht traf das nicht 100 % den Geschmack der eingesottenen Punkrock-Fans aber das Publikum feierte den Herren mit reichlich Applaus.

Weiter ging es mit den local Heroes das blanke Extrem aus Freiburg. Diese Kapelle besteht noch nicht allzu lange, brachte aber eine beachtliche Fanbase mit, die den deutschsprachigen Punkrock zu feiern wusste. Ich bin mir sicher, dass wir von den Jungs in Zukunft noch einiges hören werden.

Weiter ging es mit meinem persönlichen Highlight des Abends: Walking with Ghosts aus Zürich. Zwar existiert die Band noch nicht wirklich lange, aber der Frontmann der Schweizer ist auch der Frontmann der Band Snitch, die man definitiv als eine meiner Lieblingsbands bezeichnen kann. Daher war ich gespannt wie ein Flitzebogen, ob auch Walking with Ghosts Lieblingsband-Potential hat. Ich kann es auch direkt vorab beantworten: Ja, haben sie definitiv! Der melodische Punkrock im California-Style fand nicht nur bei mir großen Anklang, sondern auch beim restlichen Publikum. Man darf gespannt sein, was die Jungs aktuell im Studio als Nachfolger zum 2015er selftitled-Album am Zusammenbasteln sind.

 

Als letzte Band des Abends waren The Hunters mit von der Partie. Leider war das tatsächlich die allerletzte Deutschland-Show der Herren aus Kanada, da sie sich nach dieser Tour und nach 12 Jahren auflösen werden. Doch von Auflösungserscheinungen war auf der Bühne überhaupt nichts zu erkennen – außer bei dem einen oder anderen Mikrofon vielleicht. Die Jungs rund um Sänger Dominic gaben mächtig Gas und brachten die Crowd noch mal ordentlich ins Schwitzen.

Faszinierend fand ich vor allem die Stimme von Dominic, der sich auch ohne Probleme in den höheren Tonlagen ganz wohl fühlt. In Kombination mit der instrumentalen Fraktion ein absolutes Highlight. Auch wenn The Hunters in dieser Konstellation nicht mehr zu sehen sein werden, darf man gespannt sein, wie es mit der „Nachfolgeband“ Caravane weitergeht. Dort stehen übrigens exakt die selben Personen auf der Bühne, um ihre französischen Songs zu zocken.

Großen Dank an dieser Stelle noch mal an alle Bands, Helfer, Sponsoren und auch an das Publikum. Nach der ersten Ausgabe des Amplifests können wir definitiv sagen, dass es hier und da Luft nach oben gibt, aber auch, dass es auf jeden Fall eine Fortsetzung geben wird. Wir sehen uns beim Amplifest Vol. 2.

Weitere Fotos vom Konzert gibt’s bei trvelove.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.