Reviews

Chuck Ragan und Jesse Ahern im Jazzhaus Freiburg

Weiter gehts mit den Live-Konzerten. Dieses Mal gab es eine „ganz normale“ Show im Jazzhaus Freiburg, denn Chuck Ragan mit Support war in Town. Über den Künstler selbst muss man wohl keine Worte mehr verlieren, denn jeder kennt die charismatische Stimme von Hot Water Music.

Los ging es pünktlich mit Jesse Ahern, der Solo mit seiner Akustikklampfe auf der Bühne stand und Punkrock-inspirierten Folk spielte. Das passte natürlich super ins Vorprogramm, was man nicht nur an der Stimmung im Jazzhaus merkte, sondern auch am Merchstand: Der Herr hatte bereits sämtliche CDs & Shirts verkauft und konnte in Freiburg nichts mehr anbieten. Spätestens als dann noch ein Rancid-Cover durch den Gewölbekeller schallte, war die Stimmung „on point“, um den Hauptact auf der Bühne zu begrüßen.

Chuck Ragan hatte auf der gesamten Europatour Unterstützung von „The Camaraderie“, die ihn musikalisch durchs Set begleiteten. Gefühlt war nach 10 Sekunden das Hemd des Sängers komplett durchgeschwitzt, denn neben der wachsenden Hitze war er voll in seinem Element, gab am Mikro und an der Gitarre alles für die Besucher*innen. Zu meiner Freude feuerte er auch den Song „The Boat“ ab, der zu meinen Favoriten gehört.

Natürlich fand auch Hot Water Music den Weg ins Set, und hier war für mich das Highlight des Abends versteckt, denn diesen Part sollte Chuck Ragan alleine auf der Bühne singen. Es ist natürlich klasse, wenn man für solch eine ausgedehnte Tour eine Band im Rücken hat, aber die einzigartige Stimme kommt für mein Empfinden besser raus, wenn sie auf das Wesentliche reduziert ist: Eine Gitarre und ein Gesang. Bestes Beispiel für dieses Gelaber war „Drag My Body“, was bei mir für Gänsehaut sorgte.

Danach ging es mit Band weiter, das Publikum konnte ausgelassen feiern und alle auf und vor der Bühne hatten sichtlich Spaß. Nach dem Set gab es es dann noch eine Zugabe und wie das im Jazzhaus so ist, verlässt man früh am Abend die Venue, nur um auf dem Heimweg noch die eine oder andere Kneipe abzugrätschen. So muss das sein, was hab ich das vermisst.

Vielen Dank an Janos von Konzertfo.to für die großartigen Bilder!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.